Carl Theodor Sørensen
1893-1979, landscape architect, Denmark

Ab 1922 freiberuflicher Landschaftsarchitekt in Kopenhagen. Er gehört zur ersten Generation von Modernisten im Landschaftsdesign. Seine Arbeit ist in Dänemark verankert und der menschlichen Dimension verpflichtet. 1931 regte er in seinem Buch Parkpolitik i Sogn og Købstad (Park Politics for Town and Country) an, Kindern einen freien Platz mit Baumaterial - einen Bauspielplatz oder Skrammellegeplads - zur Verfügung zu stellen, 1943 wurde ein solcher Platz in Emdrup bei Kopenhagen realisiert. Er war der erste Präsident der 1961 gegründeten IPA (International Play Association). Die erste Konferenz fand 1961 in Dänemark statt, die zweite 1964 in Zürich.

"Perhaps we should try to set up waste material playgrounds in suitable large areas where children would be able to play with old cars, boxes and timber. If is possible there would have to be some supervision to prevent children fighting too wildly an to lessen the chances of injury but it is likely that such supervision will not be necessary" (quoted from: Open Spaces for Town an Country, 1931)

excerpt in Danish from: Sørensen, C.T., and Ole Thomassen. Parkpolitik I Sogn Og Købstad. København: Christian Ejlers, 1978, p. 54

This idea was followed by the architect, Dan Fink, and in 1943 the first waste material playground was opened, and by chance a young man John Bertelsen became our first leader.
Allen visited Emdrup after the last war in 1945: she saw something worthwhile and promising, and she set up some junk playgrounds in London: They were simple and poorly equipped but the idea behind them was right,
for the children had every chance to create something for themselves an they were the kings of the playground.
(excerpt foreword "Planning for Play", Lady Allen of Hurtwood, The MIT Press, Cambridge, 1968)

Joe Benjamin: In search of Adventure. A study in play leadership, London 1961/1966 :
"M . Dan Fink, the architect of the Workers' Co-operative Building Society, was then engaged on a huge housing project at Emdrupvej, a new suburb on the outskirts of Copenhagen. It was he who first suggested that a fairly big area be reserved at the center of the project for use as a junk playground, and eventually completed the design. "(p. 12)

"It was the first creative playground to be established without a direct educational link, and its success resulted in a steady growing influence which was to be felt beyond teh borders of Denmark an have repercussions extending into the nineteen-sixties." (p. 15)

Bauspielplatz (Skrammellegeplads), Kopenhagen-Emdrup, Dänemark

... Der Platz in Emdrup ist ungefähr 6300m2 gross. Von einem mannshohen, mit Rosenhecken bepflanzten Erdwall umgeben, ist er von aussen kaum sichtbar. Auf dem Gelände stehen rund 100 von den Kindern gebaute Häuschen mit Gärten in allen Formen und Grössen, Backstein- und Holzbauten. Ein grösserer Gemeinschaftsbau von Vätern und Kindern gemeinsam gebaut, zwei Werkstatträume mit Hobelbänken und Schraubstöcken und schliesslich eine Pergola, an deren Tischen gezeichnet, gebastelt und modelliert werden kann, bilden eine Gruppe von festen Bauten, während die Speilhäuschen im Herbst fast alle wieder abgebrochen werden. Eine Spielplatzleiterin, die von April bis November täglich etwa 100 Kinder zu betreuuen hat, verwaltet das Baumaterial und gibt Anregungen, ohne autoritär einzugreifen.

zitiert aus: Spielplatz und Gemeinschaftszentrum, Gerd Hatje, 1959, S. 116-119

up-dated: November 2, 2013

Spielplatz und Gemeinschaftszentrum
Bauspielplatz Emdrup, aus: Spielplatz und Gemeinschaftszentrum

Spielplatz und Gemeinschaftszentrum
Bauspielplatz Emdrup, aus: Spielplatz und Gemeinschaftszentrum

Planning for Play, 1968
Bauspielplatz Emdrup, aus: Planning for Play, 1968